Flüchtlinge - ein Thema, das Lübbecke bewegt

Lübbecke. Eine so volle Stadthalle wünscht sich der Kulturring Lübbecke garantiert zu jeder Veranstaltung. Rund 600 Menschen waren an Informationen zum Thema »Flüchtlinge und Notunterkunft Jahn-Realschule« interessiert, die der Kreis Minden-Lübbecke, die Stadt Lübbecke und die beteiligten Hilfsorganisationen geben wollten. Derzeit sind in der Notunterkunft Jahn-Realschule Flüchtlinge, unter anderem aus dem Irak, Syrien, Afghanistan, Pakistan und Bangladesch untergebracht, darunter zahlreiche Kinder.

Jahn Realschule»Realschule« wurde schnell entfernt. Inzwischen sind alle Spuren beseitigt.

Landrat Dr. Ralf Niermann als Chef der Kreisverwaltung und Bürgermeister Eckhard Witte gaben zunächst einen detaillierten Überblick über den Ablauf von Informationen und Entscheidungen und bestätigten dabei die in der Öffentlichkeit bereits bekannten Tatsachen dazu. Beide entschuldigten sich für die den Realschülern, Eltern und Lehrern aufgezwungenen Unannehmlichkeiten, wobei sie aber mehrfach auf die Kurzfristigkeit als Hauptursache für die Probleme hinwiesen. Den Realschülern dankten sie für ihr Verständnis, den beteiligten Hilfsorganisationen und den vielen Menschen hier vor Ort für ihre Hilfs- und Spendenbereitschaft.

Doch es gebe leider auch andere Stimmen, erklärte Niermann unter Hinweis auf rund »40 traurige E-Mails in 24 Stunden«, in denen er in übelster Weise angegriffen und verunglimpft worden sei. »Dennoch werden wir es nicht zulassen, Schüler und Flüchtlinge durch rechtspopulistische Attacken gegeneinander auszuspielen«, sagte er unter dem Applaus der Besucher. Für den Wechsel der Jahn-Realschüler in die Räume der Pestalozzi-Schule statt umgekehrt habe man sich entschieden, »weil die älteren Realschüler damit besser umgehen können als viele Schüler der Pestalozzi-Schule, die bereits bei leichten Abweichungen vom üblichen Tagesablauf große Probleme haben«. Der Toom-Baumarkt habe zwar zur Verfügung gestanden, ist aber nach Aussagen von Kreisdirektoren Cornelia Schöder baulich als Notunterkunft nicht geeignet - keine Beleuchtung, zu hohes Dach, keine Isolierung - und könne kurzfristig auch nicht dazu hergerichtet werden. Zeltstädte, wie es sie in anderen Bundesländern gebe, will Niermann »im Mühlenkreis so lange es geht vermeiden«.

Eckhard Witte wie auch sein designierter Nachfolger Frank Haberbosch wiesen nachdrücklich darauf hin, dass Lübbecke in den vergangenen Monaten problem- und geräuschlos 180 zugewiesene Asylbewerber aufgenommen und untergebracht habe. In der jetzt eingerichteten Notunterkunft sollen die Menschen nur kurze Zeit bis zu Registrierung und Weiterverteilung bleiben - sich hier aber erstmal in Ruhe und Sicherheit nach Angst, Schrecken und Gewaltmärschen erholen. Dem Hinweis aus Zuhörerreihen, dass es sich mal Probleme geben wird, stimmten Verwaltungen wie Hilfsorganisationen zu. Wenn es dazu kommen sollte, seien Diakonie und Sicherheitskräfte vor Ort, Polizei und DRK anzusprechen. An dem von Pfarrer Eckhard Struckmeier souverän geleiteten und sehr sachlichen Infoabend wurde klar, wie hoch die Belastung der Helfer ist. Da kommt die Entlastung durch den CVJM Lübbecke, der die Kinderbetreuung in der Notunterkunft übernimmt, gerade recht. Auch Langzeitarbeitslose einzustellen - ein Zuhöfervorschlag - werde z. B. vom DRK aufgegriffen. Zahlreiche Bürger trugen sich zum Schluss als »Hilfswillige« in Listen ein. Der »Runde Tisch Flüchtlingshilfe« will die Vernetzung organisieren, die Koordination läuft in der Diakonie Lübbecke und beim Bereichsleiter Soziales in der Lübbecker Verwaltung, Ralf Stühlmeyer, Telefon 05741-276165.

(Text: hallo-luebbecke.de)

Die Flüchtlinge…

…in der Notunterkunft in der früheren Jahn-Realschule haben für einige Diskussionen gesorgt, gleichzeizig aber auch eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Marc Schnepel und Henning Haseloh luden an zwei Wochenenden in eine Garage in Eickhorst ein, Kleiderspenden abzugeben. Beide sind beim TuS Nettelstedt in der Handballabteilung im Einsatz, hatten alle Mannschaften angeschrieben und konnten sich auch darüber freuen, dass seitens des Trainers der Bundesligamannschaft die Zusage kam, »von uns kommt auch was.« Unter anderem Eintrittskarten für das Spiel gegen Wetzlar, die jeder mitnehmen konnte, der am zweiten Samstag Kleiderspenden abgab.

SpendeViele Helfer waren zur Stelle, sortierten, packten ein und freuten sich über die vielen, vollgepackten Kartons.

Test

test

»Der Dümmer brennt« mit grandiosem Feuerwerk

Der Dümmer brenntLembruch. Am Wochenende Samstag, 22., und Sonntag, 23. August ist der Dümmer nicht nur tagsüber Anziehungspunkt für Menschen aus nah und fern.

Besonders viel wird dabei in der Nacht von Samstag auf Sonntag los sein, denn in dieser Nacht heißt das heiße Motto: »Der Dümmer brennt«. Ab 22 Uhr steigt das große Diamantfeuerwerk gen Himmel, dass mit aufwändigster Pyrotechnik direkt vor Hüdes Deichpromende vom Wasser aus abschossen wird. Umrahmt von beleuchteten Booten überall auf dem See ist es sicherlich eines der schönsten Spektakel dieser Art in ganz Niedersachsen. Das funkelnde Feuerwerk, das sich auf der glänzenden Wasseroberfläche widerspiegelt und die festlich illuminierte Deichpromenade sind ein unvergessliches und romantisches Erlebnis für die ganze Familie. Das finndet seine Fortsetzung anschließend in einer großen »Feuershow« an der  Surfeinsatzstelle.

Schon am späten Nachmittag beginnt das musikalische Rahmenprogramm für die lange Nacht am Dümmer. Ab 17 Uhr spielt am Strandhaus Hüde »Teddy Taste meets Richie & Gitman«. Ab 17:30 Uhr ist »Krisus«, eine Brassband, am See unterwegs. »The Beat« spielt ab 18 Uhr auf der RWE-Bühne, »Los Rochos« ab 18 Uhr an der »Bar dümar« und wird dort um 20 Uhr von »Winnetou Koslowski« abgelöst. Ebenfalls um 20 Uhr legen auf dem Dorfplatz am »Waikiki Beach-Club« die DJs Nico und Ralf los. Ab 22 Uhr tritt im Festzelt die Top 40-Band »Real Spirit Trio« auf. Für Musik ist also ausreichend und vor allem mit viel Abwechslung gesorgt.

Bereits am Donnerstag, 20. August, wird mit Wischmeyers Zeltmission Satire vom Feinsten geboten. Dietmar Wischmeyer, bekannt z. B. als Günther der Treckerfahrer aus dem ffn Frühstyxradio, lädt ein. Karten sind im VVK bei der Tourist Information Dümmerland erhältlich.Der Dümmerbrand-Sonntag steht wieder im Zeichen der maritimen Musik. Bereits zum neunten Mal findet das große Shantychor-Festival im Festzelt auf dem Schützenplatz an der Ludwig-Gefe-Straße statt. In der Zeit von 11:30 bis 18 Uhr unterhalten ca. 200 Sänger verschiedener Shantychöre abwechselnd mit Liedern vom Meer und echtem Seemannsgarn.

Vier Tage Kirmesvergnügen auf dem »Blasheimer«

startseiteDas weithin sichbare Markenzeichen des Blasheim Marktes ist das Riesenrad.

Blasheim. Vier Tage Kirmesvergnügen mit etwa 300.000 Besuchern, fünf Marktneuheiten, 23 attraktive Fahrgeschäfte und Partystimmung in den Festzelten. Das alles verspricht der 446. Blasheimer Markt. Auch in diesem Jahr werden fast 300 Schausteller aus den verschiedenen Branchen auf dem Volksfest direkt an der B65 auf einer Veranstaltungsfläche von etwa 65.000 Quadratmetern vertreten sein. Der Auftakt ist wie seit Jahren schon am Donnerstag, 3. September, mit einem großen Feuerwerk. Gefeiert wird dann bis Sonntag, 6. September, bei hoffentlich herrlichem Septemberwetter.

 

Nachts im Museum auf Schloss Benkhausen – Elvis lebt!

Elvis AusstellungBenkhausen. Im Rahmen der Sonderausstellung »ELVIS und die JUKEBOX – It’s Now Or Never« im Automatenmuseum auf Schloss Benkhausen gibt es Gelegenheit zu einer Führung der besonderen Art.

Andreas Schröer, Gründungsmitglied des Elvis-Presley-Initiativkreises Gelsenkirchen –  der größten Elvis-Sammlung außerhalb der USA – führt etwa eine Stunde lang durch die Sonderausstellung und verrät dabei die Geheimnisse über die verschiedenen Leihgaben. Woher kommen die originalen Elvis-Exponate genau? Hat Elvis tatsächlich auf der Gitarre, die in der Ausstellung gezeigt wird, gespielt? Wie kommt man zu einem so unvergleichlichen Hobby und wie war Elvis Presley eigentlich privat? Die Termine: 23. August, 20. September & 4. Oktober, jeweils um 12, 14 und 16 Uhr. Der Eintritt inklusive Führung beträgt 8 Euro. Die Teilnahme ist auf 20 Personen pro Führung begrenzt. Möglichst frühzeitig Anmeldung unter: »Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!« oder 05743 9318222. 14. August: 18 bis 0:00 Uhr.

Auch in diesem Jahr werden die Exponate im Deutschen Automatenmuseum wieder zum Leben erweckt! Von 18:00 bis 0:00 haben auch die Nachtschwärmer die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen. Im Hinblick auf die Sonderausstellung »ELVIS und die JUKEBOX – It’s Now Or Never« (geöffnet bis zum 4. Oktober) steht diese Nacht ganz im Zeichen von Elvis Presley. Ab 21 wird im ersten Open-Air-Kino auf Schloss Benkhausen der Film »Jailhouse Rock« aus dem Jahr 1957 mit Elvis Presley und Judy Taylor in den Hauptrollen in deutscher Synchronisation gezeigt. In einem der bekanntesten Filme des King of Rock `n` Roll spielt er den liebenswürdigen Antihelden Vince Everett, der nach einem Gefängnisaufenthalt Rock `n` Roll-Star wird. Vor oder auch nach dem Film ist Gelegenheit, unter den über hundert Elvis-Presley-Exponaten in der Ausstellung sein persönliches Exemplar des Drehbuchs zum Film zu sehen sowie ein original Hemd, dass er beim Dreh trug. Für das leibliche Wohl wird das Schloss-Café »Die Rentei« sorgen. Der Museumseintritt beträgt an diesem Abend 5 Euro pro Person, inkl. Sonderausstellung und Open-Air-Kino. Die Platzwahl ist frei und auf 100 begrenzt. Einlass ab 16 Jahren.

29. August, ab 20 Uhr Rock `n` Roll Summer Nights mit »Danny and the Wonderbras« und »Jonny Earl« Kartenvorverkauf: 10 Euro, Abendkasse 15 Euro, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / telefonisch unter 05743/9318222 oder direkt im Deutschen Automatenmuseum.

 

 

Panorama Verlags- und Werbegesellschaft mbH
Neue Umschau · Horst Husemöller · Alfredstr. 10 · 32312 Lübbecke · Telefon 05741 297420 · E-Mail: redaktion@neue-umschau.de