Cartoon

apr16

Eintrag ins Goldene Buch der Stadt

Lübbecke. Ehre, wem Ehre gebührt – unter diesem Motto wurde der Spielemacher des heimischen Handball-Bundesligisten TuS N-Lübbecke Niclas Pieczkowski ins Lübbecker Rathaus eingeladen, um sich dort mit seiner Unterschrift im Goldenen Buch der Stadt Lübbecke zu verewigen.
In Begleitung von Teammanager Zlatko Feric und Geschäftsführer Uwe Kölling nahm der gebürtige Hagener die Gelegenheit wahr, um zunächst mit Bürgermeister Frank Haberbosch über den Handballsport zu fachsimpeln. Bürgermeister Haberbosch bekannte seine nach wie vor bestehende Leidenschaft für den Handball – spielte er doch vor Jahren zusammen mit Uwe Kölling beim TuS Gehlenbeck, dem er bis heute verbunden ist. »Sie haben mit der Nationalmannschaft eine ganz tolle Leistung in Polen gezeigt. Ich beglückwünsche Sie zur gewonnenen Europameisterschaft und freue mich, dass Sie mit Ihrer Unterschrift in Lübbecke eine Spur hinterlassen werden.«
Niclas Pieczkowski hat es während der Zeit im Trikot des TuS N-Lübbecke geschafft, in den Kader der Nationalmannschaft berufen zu werden. Neun Monate nach seinem dortigen Debüt darf sich der 26-Jährige nach einem begeisterungswürdigen Turnier seit Ende Januar »Europameister« nennen.
Am Ende der laufenden Saison wird er dann zum RB Leipzig wechseln. Doch für seine verbleibende Lübbecker Zeit verspricht Pieczkowski: »Ich werde alles dafür tun, dass wir mit dem TuS N-Lübbecke den Klassenerhalt schaffen.«

Pieczkowski klein
Bürgermeister Frank Haberbosch (links) empfing Handball-Europameister Niclas Pieczkowski (in roter Jacke), begleitet  von TuS N-Lübbecke-Geschäftsführer Uwe Kölling (Mitte) und Teammanager Zlatko Feric.

Ein Pionier der Lichtkunst

PienePorträt klein

Otto Piene hat schon früh in seiner Jugend begonnen  zu malen. Einige dieser Arbeiten werden auf Schloss Benkhausen gezeigt.

Benkhausen/Lübbecke (huse).   Fast schon als Kind hat der Lübbecker Galerist Hans-Gerd Tantius damit begonnen, Otto Piene zu sammeln. Mit signierten Plakaten fing es an, schon bald erwarb er erste, kleinere Arbeiten und hat im Laufe von Jahrzehnten seinen Fundus immer mehr erweitern können.

Persönlichen Kontakt zu Otto Piene hatte er natürlich auch und so war es eigentlich völlig logisch, dass nun nach dessen Tod diese sehr umfangreiche Sammlung einer breiten Öffentlichkeit gezeigt werden soll.
Dies geschieht nun vom 28. Mai bis zum 26. Juni auf Schloss Benkhausen. »Zero lebt« ist die Austellung überschrieben. »Otto Piene«, Pionier der internationalen Lichtkunst. Skyart ist eine Kunstform, der der in Lübbecke aufgewachsene Piene entscheidende Anstöße gegeben hat. Anvielen Plätzen der Welt hat er zum Beispiel seine Hähne gen Himmel aufsteigen lassen.
Einen Platz auf dieser Weltkarte verschaffte der mit 86 Jahren verstorbene Künstler seine »Heimatstadt« Lübbecke im September 1996, als er auf dem Marktplatz einen Hahn in die Luft befördern wollte. Auch wenn das wegen der Fallwinde vom Wiehengebirge aus nicht wirklich gelang: es war das größte künstlerische Großereignis, das Lübbecke je erlebt hatte.

Mit dem Diakonischen Werk unterwegs

Mit dem Diakonischen Werk unterwegsAm Timmendorfer Strand an der Ostsee kann man die Seele baumeln lassen. Will sagen: man kann sich erholen und entspannen.

Lübbecke. Unter dem Motto »Ferien für die Seele« lädt das Diakonische Werk Herford, in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk Lübbecke, im Jahr 2016 dazu ein, die Seele wieder einmal baumeln zu lassen: ein Freizeit-Programm für Familien, Erwachsene und Senioren. In diesem Jahr stehen zwei Familien-Freizeiten (Ostsee-Insel Rügen und Nordsee-Insel Langeoog), eine Flugreise für Erwachsene (Griechenland), zwei Studien-Reisen (Madeira und Schottland), eine Bergwander-Freizeit (Südtirol), eine Aktiv-Freizeit (Bad Zwischenahn) sowie 18 Freizeiten für Senioren auf dem Programm. Alle Erwachsenen- bzw. Senioren-Angebote sind begleitete Reisen, offen für alle Reiselustigen (unabhängig von ihrer Konfession), und sind sowohl für Alleinreisende als auch für Paare geeignet. Das Programmheft liegt in vielen Kirchen, Gemeindehäusern und kirchlichen Einrichtungen der Kirchenkreise Herford und Lübbecke aus. Im Diakonischen Werk Herford (05221/5998-33) und im Diakonischen Werk Lübbecke (05741/2700-826) kann das Reiseprospekt auch telefonisch angefordert werden. Zudem erhält man in den Diakonischen Werken auch Auskunft über Zuschussmöglichkeiten.

Wieder Umsatz von über einer Milliarde Euro

Wortmann-Gruppe bestätigt das gute Ergebnis des Vorjahres

Hüllhorst. Die Wortmann-Gruppe hat ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit in 2015 im In- und Ausland eindrucksvoll bewiesen und zum zweiten Mal einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erzielt. Trotz konjunkturellen Gegenwindes in einigen Regionen und hohem Wettbewerbsdruck konnte mit Beteiligungen an über 20 Unternehmen der Umsatz im Jahr 2015 bestätigt werden.

Siegbert WortmannSiegbert Wortmann ist mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2015 zufrieden.

Siegbert Wortmann ist zufrieden: »Einen Meilenstein wie im letzten Geschäftsjahr zu setzen ist die eine Sache, diesen Erfolg aber zu bestätigen und auszubauen ist eine großartige Leistung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wortmann-Gruppe. Wir werden erneut in die Weiterentwicklung unserer Gruppenunternehmen, unserer Standorte, in  aussichtsreiche Akquisitionen und neue Ideen investieren.« Mittlerweile beschäftigt die WORTMANN Gruppe über 1000 Mitarbeiter allein in Deutschland, weltweit beläuft sich die Zahl der Angestellten auf über 1500.

Den größten Anteil hat in diesem Zusammenhang die familiengeführte Wortmann AG mit einem Jahresumsatz von über 620 Mio. Euro. Die weiteren Beteiligungen der Wortmann-Gruppe finden sich einerseits im weiten IT-Feld aber auch im Nicht-IT-Bereich. Die BAB Distribution GmbH mit rund 160 Mio. Euro sowie Kosatec mit rund 100 Mio. Euro Umsatz, Eures mit rund 80 Mio. Euro, Roda als Militär-IT-Spezialist mit ca. 20 Mio. Euro oder auch das Unternehmen MCD, das sich auf Lösungen im Medizinbereich spezialisiert hat, mit rund 15 Mio. Euro tragen im Bereich der IT-Unternehmen der Wortmann-Gruppe zum sensationellen Jahresergebnis bei.

Das Jahresvolumen 2015 im Nicht-IT-Bereich belief sich erneut auf rund 100 Mio. Euro. Dazugehörige Unternehmen wie die WORTMANN Leasing und Factoring haben zusammen über 15 Mio. Euro Umsatz erbracht. Westfalia Deutschland bzw. USA als Anbieter von automatischen Logistiksystemen haben in diesem Geschäftsjahr rund 50 bzw. 30 Mio. Euro Umsatz generiert. Des Weiteren trugen aber auch W&K Gehäusebau sowie das Bauunternehmen S+W Bau ihren Anteil dazu bei. Siegbert Wortmann, Firmengründer und Vorstandsvorsitzender der Wortmann AG ist somit weiter zuversichtlich: »Wir wollen und können uns nicht beklagen. Durch unsere solide Unternehmensphilosophie haben wir gute Ergebnisse erzielt. Insgesamt sind wir mit der Entwicklung unserer Unternehmen sehr zufrieden. Wir konnten unseren Umsatz erneut leicht steigern und nahtlos an die erfolgreiche Entwicklung der letzten Jahre anknüpfen.«

Musik-Corps lädt ein in den Orient Express

Lübbecke. Die Reisestrecke des berühmten Luxuszuges gab die Idee zum Konzert »Mord im Orient Express«, zu dem das Schützen-Musik-Corps am Sonntag, 28. Februar, in die Stadthalle Lübbecke einlädt.

Schützen-Musik-Corps LübbeckeFoto: Bernd Selig

Das junge Orchester unter der Leitung von Uwe Grothus spielt weltberühmte Melodien aus europäischen Hauptstädten und nimmt die Besucher mit auf eine musikalische Reise. In Paris begeistert der Cancan aus Orpheus in der Unterwelt, in Wien erklingt gemütlich ein Walzer, in Budapest werden Ungarische Tänze aufgeführt und auf einem persischen Markt sorgt der Kalif von Bagdad für Furore. »Bis heute ranken sich legendäre Geschichten um den Orient Express«, erzählt Dirigent Uwe Grothus. »Diplomaten, Spione, in Nerz gekleidete Geheimagentinnen, Herren mit Monokel und Bärtchen, und undefinierbare Häuptlinge unbekannter Volksstämme, bildschöne Frauen, königliche Hoheiten und indische Maharadschas reisten von London über Paris nach Konstantinopel und Bagdad und inspirierten uns zu diesem Konzert.«

Wer das Musik-Corps am 28. Februar auf der musikalischen Reise durch Europa in den Orient erleben möchte, kann ab sofort in der Bücherstube Lübbecke sowie der Buchhandlung Lienstädt und Schürmann in Espelkamp Eintrittskarten (10 Euro) erwerben. Ermäßigte Eintrittspreise (7 Euro) gelten auch für Besucher der Generation 60 plus. Kinder bis zur Einschulung haben freien Eintritt. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Kartenbestellungen sind auch über www.schuetzen-musik-corps-luebbecke.de und über www.hallo-luebbecke.de unter Schuetzen-Musik-Corps möglich.

 

 

Panorama Verlags- und Werbegesellschaft mbH
Neue Umschau · Horst Husemöller · Alfredstr. 10 · 32312 Lübbecke · Telefon 05741 297420 · E-Mail: redaktion@neue-umschau.de