Cartoon

jun 17 GIF3

Große Party in Lübbeckes guter Stube!

Marktplatzeröffnung und TuS-Aufstieg


Lübbecke.
  Das Fest soll seinem Anlass gerecht werden. Das hat sich die Stadt Lübbecke für die Eröffnung des umgestalteten Marktplatzes vorgenommen, die am Sonntag, 11. Juni, ab 11 Uhr, steigen soll. Dem Anlass angemessen heißt es in diesem Fall: Groß, schön und familienfreundlich - so wie Lübbeckes runderneuerter »Platz Eins« wirken soll.

Da kommt Freude auf Aaron GIFDa kommt Freude auf: der strahlende TuS N-Trainer Aaron Ziercke, dessen Mannschaft sich Aufstieg und Meisterschaft in der 2. Handball-Bundesliga sicherte.


»Dass wir mit mehr Aufenthaltsqualität im historischen Zentrum unserer Stadt das zentrale Ziel der Baumaßnahme erreicht haben, wollen wir schon mit der Eröffnungsfeier unter Beweis stellen«, sagte Bürgermeister Frank Haberbosch anlässlich einer Pressekonferenz vor und im »Blue Mojo«.

Am 11. Juni wird sich daher der Marktplatz in einen riesigen Biergarten verwandeln. Andy Bautz, Wirt des »Lue Mojo« schätzt, dass er zusammen mit seinem Kollegen Ilias Skompas von »Ilias Taverne« für   2.000 Sitzplätze sorgen kann. Frank Haberbosch: »Wir wissen, dass wir den   Bürgerinnen und Bürgern, vor allem aber den Anliegern mit dieser Großbaustelle einiges zugemutet haben. Jetzt haben wir Grund, die Fertigstellung mit einem großen Fest zu feiern.«

Dies auch mit Blick auf den Wiederaufstieg des TuS N-Lübbecke in die 1. Handball-Bundesliga. Geschäftsführer Torsten Apell war im Vorfeld in die Partyplanung eingebunden und freut sich darüber, dass der TuS N mit dieser Meisterschaftsfeier am 11. Juni auf dem Marktplatz zeigen könne, wie stark er mit der Region verbunden ist. Die Mannschaft absolviert am Samstag, 10. Juni, noch ihr letztes Saisonspiel in Hüttenberg, um nach vermutlich kurzer Nacht auf dem Marktplatz aufzutauchen. Der TuS sei, so Haberbosch, ohne Frage das strahlende sportliche Aushängeschild der Stadt, daher sei es nur logisch, das man diese Anlässe, wie Einweihung des Marktplatzes und Wiederaufstieg gemeinsam begehe.
10 Juni GIFAm 11. Juni wird der neugestaltete Marktplatz mit einer Riesenparty eingeweiht. Die Pläne dazu stellten Peter Schmüser, Andy Bautz, Ilias Skompas, Frank Haberbosch und Torsten Appel (von links) vor.


Im Detail wird das so aussehen: Nach der offiziellen Markteröffnung, bei der der Bierbrunnen erstmal wieder sprudeln soll, empfängt Lübbecke seine Sporthelden, wie sich das für Meister gehört: auf dem Rathausbalkon. Und diese Ehre wird nicht nur dem »großen TuS« zuteil, den Auftakt machen vielmehr die Handballer des TuS Gehlenbeck und der Nettelstedter Zweiten, die ihrerseits Meisterwürden in der Bezirks- und in der Landesliga feiern konnten. Gemeinsam mit den Vereinen wird auch das Kinderprogramm bestritten, das sich im Burgmannshof abspielen wird. Für musikalischen Schwung sorgt die Thüringer Band »Tanzagenten«. Andy Bautz und Ilias Skompas sorgen für ausreichend Speisen und Getränke.

Freundestreffen der besonderen Art: Johnny lädt zum Künstlerfest ein

Meeting am 10. Juni im I-Punkt-Garten von Dieter Wiegmann

Johnny 001 GIFMolle GIFJohnny alias Norbert Diehl hat zur Party am und im I-Punkt hinter dem Lidl eingeladen. Er hat sich mit seiner Band »Virus« einen Namen gemacht: Molle & Co. bei einem Auftritt auf Burg Stockhausen (Bild rechts).

Lübbecke. Zu einem Event besonderer Art kommt es am 10. Juni im I-Punkt-Garten von Dieter Wiegmann in Lübbecke hinter dem »Lidl«. Drei der ganz großen Kulturschaffenden und fördernden Lübbecker der 1970er Jahre kommen auf »Johnnys« Initiative zu einem Freundestreffen dort zusammen.

Johnny, bürgerlich Norbert Diehl, Komponist und Performance-Artist, dürfte vielen noch bekannt sein als  »letzter Freiherr von Stockhausen« und damaliger Inhaber des Rittergutes im gleichnamigen Ortsteil.
Molle auf Stockhausen GIFMolle freut sich auf ein Widersehen mit alten Freunden.


Sowohl Gerhard von der Recke, seinerzeit Eigentümer des Anwesens, als auch die Deutsche Burgenvereinigung waren voller Anerkennung für das von ihm dort Geleistete und bescheinigen ihm sein Verdienst, die Burg vor dem drohenden Verfall bewahrt und mit seinen Benefiz-Veranstaltungen eine überregionale Aufmerksamkeit auf die Region gelenkt zu haben. Sein Projekt »Hofleben« war der Ursprung des heute weit verbreiteten mittelalterlichen »Spectaculums«.

In den 80er und 90er Jahren schrieb Johnny mit seiner historischen Wanderbühne »Gaukelschaukel« deutsche Theatergeschichte, heute ist er unter anderem Herr auf der 800 Jahre alten Halunkenburg im oberfränkischen Hof. (www.halunkenburg.de).

Der zweite im Bunde ist am 10. Juni »Whiteman Molle«, einer der richtungsweisenden Musiker der Region, der sich schon sehr früh mit seiner Band »Virus« einen Namen machte und als einer der Gründerväter der »German Krautrock«-Szene bezeichnet werden darf. »Kottenmusik« und »Blues-Zirkus« sind zwei seiner wichtigen Projekte.

Klar, dass Norbert und Molle schnell zueinander fanden. Molle & Co gehörten zu den Stamm-Musikern an »Johnnys Burghof« und hatten dort zahlreiche Auftritte, unter anderem war Molle der Tischmusiker bei der ersten deutschen Rittertafel auf Gut Stockhausen. »Molle’s Tough Cocktail« dürfte auch den Jüngeren in der Region ein Begriff sein (www.whitemanmolle.de).
Berlin IFA GIFJohnny bei einem Auftritt auf der Funkausstellung in Berlin.


Komplettiert wird das Freundes-Treffen durch den heutigen Lokalpolitiker, Antiquitätenhändler und früheren Gastronom Dieter Wiegmann sowie seiner Frau Karin. In seinem legendären Lokal »I-Punkt« am Lübbecker Marktplatz trafen sich in den 70ern die Jugend und die Kreativen der Stadt und des Landkreises.

So liegt es auf der Hand, dass er auch jetzt dabei ist und »Johnny« für das Meeting sein Grundstück an den Bahngleisen hinter dem »Lidl«, Hahlerbaum 3, zur Verfügung stellt. Norbert Diehl: »Obwohl die drei Akteure gemeinsam über 200 Jahre Kulturgeschichte in sich vereinen, wird es kein wehmütiger Blick zurück werden, der uns am 10. Juni erwartet. Ganz im Gegenteil präsentieren sie ein buntes und modernes Potpourri aus Lyrik, Poesie, Drahtseilartistik und Musik«.

Das Event ist keine kommerzielle Veranstaltung. Die Akteure laden ihre Freunde und Fans ein, teilzunehmen. Der Eintritt ist frei. Es wird aber als Ehrensache angesehen, dass alle angemessen für die deutsche Denkmalpflege spenden, wie es schon auf Gut Stockhausen der Brauch war.

Einlass ist ab 19 Uhr. Voranmeldung bei Dieter Wiegmann in Lübbecke, per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder auf facebook »www.facebook.com/HerzogJohnny«.

Lübbecke im Mittelalter zum Sehen, Fühlen und Anfassen

Historisches Stadtmodell bereichert den neuen Marktplatz

Lübbecke.   Ein in Bronze gegossenes Modell der Lübbecker Altstadt um das Jahr 1400 wurde jetzt auf dem Marktplatz feierlich enthüllt und vom Verein Lübbecke Marketing den Bürgern und Gästen der Stadt zur Nutzung übergeben.
Marktmodell GIFBlick auf den Marktplatz um 1400.


»Dieses wetterfeste Bronzemodell ist ausdrücklich zum Anfassen gedacht. So können die Lübbeckerinnen und Lübbecker die Geschichte ihrer Stadt nicht nur im Museum, sondern direkt im Herzen der Stadt erleben,« freute sich Bürgermeister Frank Haberbosch über die neue Lübbecker Sehenswürdigkeit.

Bildhauer Egbert Broerken hatte vom Lübbecke Stadtmarketing Ende 2014 den Auftrag erhalten, die Lübbecker Innenstadt in ihrem spätmittelalterlichen Erscheinungsbild in einer Bronzeplastik abzubilden. Der Künstler beschäftigt sich seit 25 Jahren mit bronzenen Stadtmodellen, heute sind über 130 Exemplare  in vielen Städten Deutschlands und Europas Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen.

»Für blinde Mitbürger ist das Stadtmodell immer ein besonderes Erlebnis, denn sie können erstmals in Miniatur mit den Fingerkuppen die Strukturen einer Stadt ertasten,« erklärte Egbert Broerken, der in einem alten Wasserschloss in der Nähe von Soest lebt und arbeitet. Die Straßennamenbezeichnungen und die grundlegenden Daten der Lübbecker Stadtgeschichte sind zusätzlich in Blindenschrift ausgeführt.

Das Stadtmodell auf dem Lübbecker Marktplatz soll zukünftig auch ein Startpunkt für zahlreiche Stadtführungen werden. Thomas Holle, Vorsitzender des Vereins Lübbecke Marketing, erklärte dazu: »Schon seit längerer Zeit bestand seitens unserer Stadtführer der Wunsch, ein Modell aus Bronze im öffentlichen Raum zu platzieren, das Gästen eine Vorstellung vom historischen Stadtgrundriss Lübbeckes liefert. Unsere sehr erfolgreich laufenden Stadtführungen können nun mit einem weiteren Halt am Stadtmodell einen weiteren interessanten Akzent setzen.«
Stadtmodell GIFDas historische Stadtmodell wurde gemeinsam enthüllt. Rechts der Künstler Egbert Broerken.


Das bronzene Stadtmodell wurde in der Kunstgießerei Schwab in Münster-Sprakel im Wachsausschmelzverfahren hergestellt. Material und Ausführung garantieren hohe Stabilität, Unverwüstlichkeit und Wetterunabhängigkeit. Finanziert wurde das Stadtmodell durch Spenden der Brauerei Barre, Eduard Gerlach GmbH, der GBSL, des Rotary Clubs Lübbecke, der Firma Dannemann sowie der Sparkasse Minden-Lübbecke und der Volksbank Lübbecker Land. Hinzu kam eine Zuwendung aus dem sogenannten »Verfügungsfond« des innerstädtischen Förderprogramms ISEK, bereitgestellt durch die Stadt und das Land NRW. Das Kunstwerk inklusive Sockel kostet
   32 000 Euro.

Wichtige Nachricht am Rande dieser kleinen Einweihungsfeier: Der neu entstandene großzügige Marktplatz soll künftig auch als Platz erlebbar bleiben. Deshalb erklärte Bürgermeister Frank Haberbosch, man werde künftig den Platz von Autos freihalten. »Wir werden das über die Medien kommunizieren und danach dafür Sorge tragen, dass der Marktplatz autofrei bleibt!«

»Sommerbühne Lübbecke« am Alten Amtsgericht

Open-Air-Festival  mit The Hooters, MoTrip und »zero/zero«   sowie  Classic Open Air

nu 062017 kultursommer2 GIFBeim Classic Open Air 2015 erlebten rund 400 Besucher ein eindrucksvolles Konzertereignis mit drei Orchestern. Foto: Stadt Lübbecke


Lübbecke.
  Ein großes Ereignis wirft seinen Schatten voraus: In wenigen Wochen steigt die zweite Auflage der  »Sommerbühne Lübbecke«. Vom 23. bis 25. Juni ist für beinahe jeden Geschmack etwas angerichtet: Deutschsprachiger Rap mit »MoTrip« und »zero/zero«, Folkrock vom Feinsten mit »The Hooters«  sowie das bewährte Classic Open Air mit drei Ensembles aus der Lübbecker Musiker-Schmiede »Pro Musica«.

nu 062017 kultursommer3 GIFOrchesterleiter Martin Obermeier verspricht für das Wiedersehen mit der Bläserphilharmonie Lübbecke »Symphonic Wind« ein musikalisches Feuerwerk. Foto: Pro Musica


Die jüngste Zielgruppe dürfen wohl die Deutsch-Rapper »MoTrip« und »zero/zero« für sich reklamieren, die am Freitagabend, 23. Juni, für den energiegeladenen Auftakt der Sommerbühne sorgen werden. Der Aachener MC mit libanesischen Wurzeln, der sich selbst »MoTrip« nennt, kann mit »So wie Du bist« einen Platz 3 der deutschen Single-Charts und Platin-Status vorweisen. Der 28-Jährige wird unterstützt vom Mindener Duo »zero/zero«, das spätestens seit der Veröffentlichung ihres Albums »Erste Welt« vor knapp zwei Jahren eine treue Fangemeinschaft hinter sich versammelt hat.

Samstag, 24. Juni, schlägt dann die Stunde der Freunde wahrhaft klassischer Rockmusik. In den 36 Jahren ihres Schaffens haben »The Hooters« aus Philadelphia Hymnen geschaffen, ohne die bis heute keine Party auskommt, die ihren Namen verdient haben will: »All You Zombies«, »500 Miles«, »Satellite« oder »Johnny B« – bei diesem Highlight darf und wird mitgesungen werden.

nu 062017 kultursommer1 GIFLegenden des Folk Rock sind »The Hooters« aus Philadelphia


Das Wiedersehen mit der Bläserphilharmonie Lübbecke »Symphonic Wind« steht für Sonntag, 25. Juni, auf dem Programm. Das mehrteilige Konzert, das auch Teil der Veranstaltungsreihe »20 Jahre Pro Musica – alle Farben der Musik« ist, bildet den Abschluss der Sommerbühne.

Orchesterleiter Martin Obermeier wird auch in diesem Jahr ein musikalisches Feuerwerk abbrennen, diesmal mit vorwiegend spanischen und lateinamerikanischen Rhythmen. Herausragende Programmpunkte stellen die »Seville-Suite« von Johann de Meij sowie »El Camino Real« und die berühmten »Armenischen Tänze« von Alfred Reed dar.

Passend dazu wird ein extra für diesen Anlass von Lehrkräften der Musikschule gegründetes Ensemble das Programm mit der Musik des Tangokönigs Astor Piazzolla virtuos bereichern. Den Auftakt des Klassik- Events bildet das Junge Kammerorchester unter Leitung von Rosa Meyring mit ihrem Solisten Justus Varvaras an der Violine. Insgesamt gestalten etwa 90 Musiker das »Classic Open Air«, unterstützt von professioneller Licht- und Tontechnik.

Eintrittskarten für alle drei Veranstaltungstage der »Sommerbühne Lübbecke« gibt’s in den Geschäftsstellen der Neuen Westfälischen und des Westfalen-Blattes, im Marktkauf Lübbecke und Espelkamp sowie unter www.adticket.de. Die Sommerbühne Lübbecke wird von der Agentur KWB Veranstaltungen im Auftrag der Stadt Lübbecke organisiert.

(Text: Andreas Püfke - Stadt Lübbecke
)

 

 

Panorama Verlags- und Werbegesellschaft mbH
Neue Umschau · Horst Husemöller · Alfredstr. 10 · 32312 Lübbecke · Telefon 05741 297420 · E-Mail: redaktion@neue-umschau.de